Feuerwehr Geschichte Miehlen

1. Vorgeschichte:
Im Jahr 2001 feierte die Freiw. Feuerwehr Miehlen ihr 100jähriges Bestehen mit einem großen Fest und einer Ausstellung alter Bilder, Protokollbücher und Gerätschaften aus dem abgelaufenen Jahrhundert. Anlässlich dieses Jubiläums wurden sämtliche Protokollbücher wortwörtlich – z.T. von der altdeutschen Schrift – übertragen und für die jetzige Generation lesbar gemacht und erhalten. Ebenso wurden u. a. 3 Motorspritzen, die älteste Baujahr 1930, liebevoll restauriert und zum Laufen gebracht. Für diese wertvollen alten Zeitdokumente war leider kein Platz im vorhandenen Feuerwehr-Gerätehaus und so hatte der Wehrführer und 1. Vorsitzende des Fördervereins die Idee einen geeigneten Abstellraum zu bauen.

2. Ausführung:
Neben dem bestehenden Gerätehaus war ein geeigneter Platz vorhanden und die Verbandsgemeinde genehmigte diesen Anbau. Von Februar 2003 bis Anfang Oktober 2004 errichteten nun die Kameraden der Freiw. Feuerwehr Miehlen in mehr als 1000 Stunden Eigenleistung diesen Raum. Alle Arbeiten – wie Mauern, Zimmern, Dachdeckerarbeiten, Verputzen – wurden von den Aktiven und Alterskameraden gemeinsam erledigt. Für das Finanzielle war der Förderverein zuständig und viele ortsansässige Firmen unterstützten uns mit Geräten, Material und finanziellen Zuwendungen. Im Laufe der Arbeiten beim Einräumen und Dekorieren wurde der schöne, neue Raum durch seine Ausstattung vom Abstellraum zum Museum.

3. Ausstattung:
Das Museum “Feuerwehr-Geschichte Miehlen” dokumentiert die 100jährige Geschichte der Feuerwehr Miehlen vom Gründungsdatum bis zur 100-Jahr-Feier. Neben Bildern und alten Schriften und den Protokollbüchern sind u.a. zu sehen: Löscheimer, Lederhelme, Uniformen, Orden und Ehrenzeichen, Strahlrohre aus Messing, Hanfschläuche, Motorspritzen uvam.

4. Einweihung und Besuchsmöglichkeiten:
Am 16.10.2004 erfolgte die offizielle Einweihung und am 17.10.2004 ein Tag der offenen Tür, der von der Bevölkerung und von vielen Nachbarwehren sehr interessiert angenommen wurde. Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie das Museum besichtigen wollen – bitte beim 1. Vorsitzenden des Fördervereins melden – Öffnung nach Termin – Tel.: 06772 / 2390 oder über das Kontaktformular